Bücher über deutsche geschichte

Bücher über deutsche geschichte

In dem kurzen, aber ereignisreichen zwanzigsten Jahrhundert nimmt Deutschland eine Schlüsselstellung ein. Zwei Weltkriege, die gescheiterte Erfahrung der ersten deutschen Demokratie, der Nationalsozialismus, die Existenz zweier deutscher Staaten, die Berliner Mauer (ein Symbol für die Konfrontation der beiden Systeme) und schließlich wieder ein einheitlicher Staat, eigentlich ein Schlüsselspieler in einem vereinten Europa. Während es in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts vor allem darum ging, den eigenen Sonderweg zu verwirklichen, der sich von dem des Westens und des Ostens unterschied, war die zweite Hälfte des Jahrhunderts eine Zeit der entschiedenen Ablehnung des Konzepts der Einzigartigkeit und der Bewältigung der eigenen Vergangenheit. Eines der Ergebnisse war, dass Deutschland innerhalb einer kurzen und für historische Verhältnisse lächerlichen Zeit zu einem der demokratischsten Länder der Welt wurde.

G.-A. Winkler, "Weimar 1918-1933: die Geschichte der ersten deutschen Demokratie", Russische Politische Enzyklopädie, 2013

Die Weimarer Republik war die erste demokratische Erfahrung in Deutschland, die mit der Machtübernahme Adolf Hitlers und der Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur ein tragisches Ende fand. Eines der konzeptionellen Probleme der Zwischenkriegszeit in Deutschland war das mangelnde Vertrauen der Bevölkerung und der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Eliten in das demokratisch-republikanische Modell der Staatlichkeit. Keine politische Kraft in der Weimarer Republik hat sich jemals vollständig auf revolutionäre Veränderungen eingelassen. Die Novemberrevolution von 1918 und der Versailler Vertrag, der bei der Geburt der Republik geschlossen wurde, wurden fest mit dem neuen deutschen Staat verbunden. Sowohl rechte als auch linke Ideologen bezeichneten sie als antinational und sahen in ihr einen Verrat an den nationalen Interessen. Die Linke war für die Bourgeoisie, die Rechte war für Frankreich und England. Der neue bücher über deutsche geschichte Staat passte weder dem politischen Establishment, noch der Wissenschaft, noch den normalen Bürgern und diente nur als Objekt des Spottes und der Witze. Die Republik wurde fest mit dem "schändlichen und demütigenden" Frieden von Versailles, mit Unordnung, Elend und Verrat an nationalen Interessen verbunden.

Die dramatische Geschichte der ersten deutschen Republik wird in Winklers bahnbrechender Studie als Suche nach den Ursachen ihres Scheiterns und als Versuch der Beantwortung der zentralen Frage dargestellt: War die Demokratie zu einem solch unrühmlichen Ende verdammt, war sie von der gesamten deutschen Vorgeschichte vorherbestimmt oder war sie nur eine fatale Fügung der Umstände?

В. Klemperer, "LTI. Die Sprache des Dritten Reiches", Moskau: Progress-Tradition, 1998.

Das zentrale Problem der deutschen Geschichte im zwanzigsten Jahrhundert ist natürlich der Nationalsozialismus. Wie war A. Hitlers Aufstieg zur Macht möglich? Und vor allem: Warum hat die deutsche Bevölkerung die Ideologie und die totalitären Praktiken des Nationalsozialismus so klaglos akzeptiert? Der Philologieprofessor Victor Klemperer (1881-1960) überlebte trotz seiner jüdischen Herkunft die nationalsozialistische Diktatur und war einer der ersten, der versuchte, die Sprache des Regimes zu analysieren. Das Buch ist auf der Grundlage von Tagebüchern geschrieben, die der Autor während der gesamten Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft geführt hat. Die Geschichte des Dritten Reiches wird in einem Zeitzeugenbericht dargestellt, der von innen heraus reflektiert, wie die Ideen, Ideale, Ziele und Darstellungen des Nationalsozialismus ihren Ausdruck in der Sprache fanden. Zu diesem Zweck analysiert der Autor Metaphern, Euphemismen und Akronyme und identifiziert und verfolgt die lexikalischen Präferenzen des NS-Diskurses. Die Propagandamaschine, die die Sprache in ein Werkzeug verwandelte, das den Interessen der Staatsideologie diente, schuf Bedingungen, in denen die Schaffung und Suche nach inneren und äußeren Feinden zentral war, was die Errichtung der Diktatur ermöglichte.

Günther Grass, "Under Local Narcosis", Moskau: Azbuka, 2004.

Günter Grass' Roman erschien 1969 auf dem Höhepunkt des Konflikts zwischen den "alten" Eliten der BRD und der Nachkriegsgeneration der Deutschen. Die Jugendbewegungen der 1960er Jahre beendeten die sogenannte "Kanzlerdemokratie", einen politischen Konsens, der sich seit dem ersten deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer herausgebildet hatte und der mit der Tabuisierung vieler Themen aus der jüngsten nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands verbunden war. Der Protest gegen den Vietnamkrieg, die Ablehnung der bürgerlichen Werte der Konsumgesellschaft und "unbequeme" Fragen an Vertreter des westdeutschen politischen und wirtschaftlichen Establishments nach ihrer Zugehörigkeit zur NS-Partei und zum Regime führten zu einer massenhaften Radikalisierung der ersten Nachkriegsgeneration der Deutschen. Viele Intellektuelle sahen darin eine Bewährungsprobe für die westdeutsche Demokratie, die nach der Verabschiedung der Notstandsgesetze 1968 in den Autoritarismus abzurutschen drohte.

Eines der Querschnittsthemen des Romans ist der Zahnschmerz. Der faule Zahn erinnert uns ständig an sich selbst, vergiftet die Wahrnehmung der Gegenwart und schickt uns ständig zurück in eine Vergangenheit, die nicht verschwinden will. Die einzige Abhilfe ist die chirurgische Entfernung des Zahns unter örtlicher Betäubung.