Der Herrscher von Preußen für mehr als 70 Jahre

Der Herrscher von Preußen für mehr als 70 Jahre

Der Herrscher von Preußen für mehr als 70 Jahre

Friedrich II. — König von Preußen (1740-86), ein brillanter Feldherr, der in einer Reihe von diplomatischen Strategen und Kriegen gegen Österreich und andere Mächte Preußens Territorien stark vergrößerte und Preußen zur führenden Militärmacht in Europa machte. Als aufgeklärter absoluter Monarch bevorzugte er die französische Sprache und Kunst und baute ein französisches Rokoko-Schloss, Sanssouci, in der Nähe von Berlin. Friedrich, der dritte König von Preußen, gehört zu den zwei oder drei dominierenden Figuren in der Geschichte des modernen Deutschlands. Unter seiner Führung wurde Preußen zu einem der großen Staaten Europas.

Friedrich Wilhelm I. war ein Mann von eiserner Disziplin, dessen militärische Besessenheit ans Fanatische grenzte, doch sein Sohn schien das genaue Gegenteil zu sein. Der junge Friedrich war ein begabter Musiker, ein Liebhaber von Philosophie und Poesie und ein Bewunderer der Franzosen, deren Sprache und Kultur seine zukünftige Herrschaft tief prägen sollte. Da der König diese Neigungen als verweichlicht ansah, misshandelte er seinen Sohn sowohl emotional als auch körperlich.

Die Entstehung von Preußens König

Der zukünftige Friedrich der Große wurde am 24. Januar 1712 in Berlin, Preußen, als Sohn von Friedrich Wilhelm I. geboren, einem Calvinisten, der seinen Haushalt und sein Königreich mit einer strengen, väterlichen Intoleranz gegenüber Frivolität regierte. In seiner Jugend interessierte sich Friedrich hauptsächlich für Musik und Philosophie und nicht für militärische Angelegenheiten. Friedrich versuchte mit seinem Jugendfreund Hans Hermann von Katte vor seinem strengen Vater, Friedrich Wilhelm I., zu fliehen. Als sie gefangen genommen wurden, wurde Friedrich gezwungen, bei von Kattes Hinrichtung zuzusehen.

Als der junge Friedrich Talente für Musik und Sprachen zeigte, verordnete sein Vater eine militärische Ausbildung. Mit 18 Jahren versuchte Friedrich nach England zu fliehen - wo sein Großvater mütterlicherseits, Georg I., König war - auf der Suche nach persönlicher Freiheit und einem neuen preußischen Bündnis mit den Briten. Er wurde gefasst, vor ein Kriegsgericht gestellt und von seinem Vater gezwungen, bei der Enthauptung seines besten Freundes zuzusehen.

Zurück unter der Herrschaft seines Vaters, setzte Friedrich seine militärischen Studien fort und schrieb nebenbei Flötensonaten und Briefe an Voltaire. Im Jahr 1733 heiratete er Elisabeth von Braunschweig-Bevern in einer rein politischen Verbindung.

Die bekannten Zitate des Königs

  • "Bücher machen einen nicht geringen Teil des menschlichen Glücks aus."
  • "Das größte und edelste Vergnügen, das der Mensch in dieser Welt haben kann, ist, neue Wahrheiten zu entdecken; und das nächste ist, alte Vorurteile abzuschütteln."
  • "Derjenige, der alles verteidigt, verteidigt nichts."
  • "Eine Krone ist nur ein Hut, der den Regen hereinlässt."
  • "Diplomatie ohne Waffen ist wie ein Konzert ohne Partitur."
  • "Heutzutage wird es als Schande angesehen, ein Mädchen zu heiraten, das Mutter ist, das nie verheiratet war. Ich möchte dieses Vorurteil aus der Welt schaffen."
  • "Ein gewisser General hat gesagt, dass das erste Ziel bei der Aufstellung einer Armee die Versorgung des Bauches sein sollte, da dies die Grundlage und das Fundament aller Operationen ist"

Was hinterließ Friedrich II.

Obwohl er meist als Krieger in Erinnerung bleibt, bis ans ende der geschichte, verlor Friedrich mehr Schlachten als er gewann, und wurde oft durch politische Ereignisse, die außerhalb seiner Kontrolle lagen, gerettet - und durch die unvergleichliche Exzellenz der preußischen Armee. Während er als Taktiker und Stratege zweifellos brillant war, bestand sein Haupteinfluss in militärischer Hinsicht in der Umwandlung der preußischen Armee in eine überdimensionale Streitmacht, die aufgrund ihrer relativ geringen Größe von Preußen nicht zu tragen gewesen wäre. Es wurde oft gesagt, dass Preußen nicht mehr ein Land mit einer Armee war, sondern eine Armee mit einem Land; am Ende seiner Herrschaft widmete sich die preußische Gesellschaft weitgehend der personellen Ausstattung, Versorgung und Ausbildung der Armee.